Helmut Kohl: Kanzler der Einheit - CDU-Politiker über Helmut Kohl auf Point Alpha: "von Standfestigkeit lernen"

Datum des Artikels 19.07.2017

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) veranstaltete eine Gedenkveranstaltung für den kürzlich verstorbenen "Kanzler der Einheit" Helmut Kohl im Haus auf der Grenze bei Rasdorf. Gemeinsam mit der Point Alpha Stiftung hatte man zu der hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion über die politischen Weichenstellungen Helmut Kohls eingeladen. Der ehemalige Ministerpräsident von Thüringen und Rheinland-Pfalz, Prof. Dr. Bernhard Vogel und der frühere Sprecher der Bundesregierung, Friedhelm Ost sowie der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Hirte debattierten zum Thema „Deutschland - das nächste Kapitel. Helmut Kohl – Patriot, Brückenbauer und Zukunftsvisionär“

Helmut Kohl wurde 1989 zum Ehrenmitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung ernannt. Damit wurde sein Eintreten für die Soziale Marktwirtschaft Ludwig Erhards als Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, als Vorsitzender der CDU und der Fraktion der CDU/CSU des Deutschen Bundestages und als Bundeskanzler gewürdigt.
Zu den unbestreitbaren Verdiensten von Helmut Kohl gehört – neben vielen anderen – die wirtschaftspolitische Wende nach seiner Amtsübernahme 1982. Die schnell steigende Staatsverschuldung wurde eingedämmt, die Staatsquote zurückgeführt, die Geldentwertung konnte begrenzt und Deutschland wieder wirtschaftlich auf einen soliden Weg zurückgeführt werden.
Unter den 200 Gästen der Veranstaltung waren auch zahlreiche Mitglieder der MIT aus Hessen und Thüringen.